Das Ende | The End

Bis auf die Tatsache, dass uns die Grenzbeamten unseres Feuerholzes berauben und uns zwingen, die mitgeführten Orangen an Ort und Stelle zu verzehren, ist das die mit Abstand entspannteste Grenze auf unserer Reise. Um die Flasche Tonic Water, welche wir noch in Westafrika gekauft haben, endlich aufzubrauchen, kaufen wir kurzerhand den günstigsten Gin, den wir finden können. Am Folgetag spielt uns deshalb die geteerte Hauptstraße bis Spingbok in die Karten, da uns der vorangegangene Abend noch etwas zu schaffen macht…Wir gönnen uns etwas Fast Food bei Nandos, um den Kater endgültig loszuwerden, und fahren anschließend in das nahegelegene Naturschutzgebiet Goegap. Gleich am Gate wird uns gesagt, dass das Timing nicht besser sein könnte. Die wilden Blumen, für die der Park bekannt ist, blühen seit wenigen Tagen zum ersten Mal innerhalb der letzten zwei Jahre. Die wunderschöne bunte Landschaft und die zum Teil anspruchsvollen und steilen 4×4-Trails machen den Park definitiv zu einem Highlight unserer Reise!

Except for the fact that the border officials take away our firewood and force us to eat our oranges on the spot, this is by far the most relaxed border we have crossed during the entire trip. In order to use up the bottle of tonic water we have been carting around since West Africa, we decide to buy the cheapest gin we can find. The next day, we are grateful to find ourselves on a decent tarmak road to Springbok, given that the previous evening got a bit out of hand… We enjoy some fast food at Nandos, so we can get rid of the last remnants of our hangover, and decide to go to the close by Goegap national park. Upon arrival at the gate, we are told that our timing could not have been better. The wild flowers for which this park is known for are in full blossom for the first time in two years. The stunning and colourful landscape and the sometimes quite challenging and steep 4×4 trails make this a very special place, and it is definitely one of the highlights of our trip!

 

Die Hauptstraße Richtung Süden führt uns immer näher an unser eigentliches Ziel heran. Einerseits freuen wir uns, als wir zum ersten Mal das Wort “Kapstadt” auf Straßenschildern erblicken, andererseits wird uns damit auch bewusst, dass unser Abenteuer bald ein Ende haben wird. Der letzte Abstecher vor der Landeshauptstadt, an die Westküste nach Lamberst Bay, erweist sich leider als Reinfall. Der Nationalpark Bird Island liegt auf einer kleinen Insel, 100 Meter vor einem dreckigen Industriegebiet. Die relativ neuen Einrichtungen des kleinen Parks sind teilweise schon wieder heruntergekommen. Bis auf ein paar Infoschilder und leere Becken, in denen mal Pinguine waren, gibt es hier nicht viel zu sehen.Unser Camp für die Nacht, nur knappe zehn Kilometer außerhalb der Stadt, überrascht hingegen mit seiner wunderschönen Lage an einem Fluss. Die herzlichen Besitzer führen uns ein wenig über das Gelände und lassen uns an der Fütterung der ca. 15 Pantherschildkröten teilhaben.

The main road south leads us closer and closer to our final destination. When we first spot “Cape Town” on a road sign, we are excited, but we also realise that this adventure is about to end soon. Our last detour before reaching the capital, a side trip to Lamberst Bay on the West coast, unfortunately turns out to be a disappointment. The national park Bird Island is situated on a small island about 100 metres from a filthy industrial area. Some of the small park’s facilities, which are actually not that old, seem to be pretty run down already. With the exception of a few information panels and some empty pools in which penguins used to swim, there is not much to see here. Our camp for tonight however, just a good ten kilometres outside of the city, surprises us with a beautiful location next to a river. The friendly owners lead us across the area for a while, and let us take part in the feeding of 15 leopard tortoises.

Der nächste Tag führt uns zurück ins Landesinnere, in die Zederberge. Wir campen zwei Nächte lang auf einer Organic Farm. Das direkt an einem kleinem, kristallklaren Bach gelegene Camp gehört mit zu den schönsten bisher. Wir nutzen den “Rasttag” für eine kleine Wanderung in den anliegenden Bergen. Wie wir allerdings feststellen, sind knapp vier Monate des überwiegenden Sitzens in Karl nicht sonderlich förderlich für unsere Kondition, und wir spüren diesen Marsch noch einige Tage später…Um den Muskelkater (etwas) zu lindern, kommt der nächste Stopp gerade richtig: Der Wochenend-Hotspot für Kapstädter an den heißen Quellen in Citrusdal verwöhnt uns mit Jacuzzis, welche bei den weiterhin sinkenden nächtlichen Temperaturen auch langsam essentiell werden. Mittlerweile ist unser Zelt in der Früh gefroren und wir schlafen mit teilweise SIEBEN Schichten Kleidung!Unser Weg Richtung Süden führt uns zu einem weiteren menschenleeren Camp an einem Fluss. Hier schnappen wir uns ein kleines Ruderboot und erkunden die Gegend.

The next day takes us back to the inland, to the Cederberg mountains. For two nights, we settle in on a small organic farm. This camp, located next to a small, crystal clear stream, ranks among the most beautiful we have seen so far. We take advantage of our “rest day” and go hiking in the nearby mountains. However, as we notice pretty soon, four months of predominantly sitting inside of Karl has not exactly contributed to our stamina, so a few days later, we can still feel the consequences of this march… In terms of alleviating our soreness (at least a bit), the next stop is just perfect: at Citrusdal, a weekend hotspot for Capetonians featuring hot springs, we treat ourselves to a dip into Jacuzzis which, given how the temperature keeps dropping further and further at night, are becoming increasingly crucial. By now, our tent is literally frozen in the morning, and sometimes, we sleep with as many as SEVEN layers of clothing! Our journey south leads us to another camp on a river which is practically deserted. Here, we grab a small rowing boat and explore the surrounding area.

Dann ist es so weit: Kap Anguhlas, der südlichste Punkt des afrikanischen Kontinents und somit auch unserer Reise! Als wir hier ankommen, genießen wir erst einmal die Aussicht. Uns beiden wird klar, dass wir nun fast am Ende unseres Abenteuers angelangt sind und unser Ziel in greifbarer Nähe liegt. Das muss natürlich auch im “Southernmost Pub” gefeiert werden! Weiter geht es in den südlichsten Wald Afrikas, Platbos Forest: für die letzte Nacht mit Karl, das letzte Mal Grillen und das letzte Mal Abgeschiedenheit…

Then, the time has come: we arrive at Cape Agulhas, the southern tip of the African continent and therefore the southern limit of our trip! Here, we take in and very much enjoy the view. We both realise that we have almost reached the end of our trip, and that our destination is within striking distance. Of course, this also calls for a celebration at the “Southernmost Pub”! We continue into the most southern African forest, Platbos Forest: one last night with Karl, one last barbecue, and a final sense of remoteness…

Auf dem Weg in die Hauptstadt (streng genommen ist es eine von dreien) entlang der Garden Route besichtigen wir die Pinguinkolonie in Betty’s Bay und klappern die berühmten Sehenswürdigkeiten Cape Point, Kap der guten Hoffnung, Chapman’s Peak Drive und natürlich den Tafelberg ab.
Kurz vor Sonnenuntergang erreichen wir nach 128 Tagen und genau 18.600 gefahrenen Kilometern unser endgültiges Ziel: KAPSTADT!

On our way into the capital (in fact, it is one out of three), along the Garden Route, we visit the penguin colony in Betty’s Bay, and also check out the famous sights of Cape Point, the Cape of Good Hope, Chapman’s Peak Drive, and of course Table Mountain. Shortly before sunset, after 128 days and a total of exactly 18,600 kilometres, we reach our final destination: CAPE TOWN!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *