Kaokoland, Skelettküste | Kaokoland, Skeleton Coast

Den Park verlassen wir über das nördliche Gate und haben das Gefühl wieder in Westafrika gelandet zu sein: Müll, Chaos, Polizeikontrollen und versuchter Diebstahl!
Wir bahnen uns unseren Weg nach Norden zur angolanischen Grenze, um einen Blick auf die mächtigen Ruacana Fälle zu werfen. Die Nacht verbringen wir in einem Community Camp direkt am Fluss Cunene, welcher die Grenze zwischen Namibia und Angola darstellt. Der Besuch der Fälle am Folgetag ist leider eine Enttäuschung, da diese eher einer Hasendusche gleichen…
Der Joubert Pass ist unsere nächste Hürde. Gelesen haben wir die unterschiedlichsten Dinge, von “…gut ausgebaut…” bis “…absolut unbefahrbar…”. Letzten Endes erwartet und eine breite, staubige Schotterpiste welche wieder einmal an Karls Auspuff nagt und ihn schließlich bezwingt… Der Weg zum Camp allerdings besteht aus ca. sieben Kilometern Geröllpfad, aber die Aussicht entschädigt die Mühen! Wir dürfen uns auch als Höhlenforscher in der hauseigenen Miene versuchen und sogar die gefundenen “Schätze” behalten 🙂 !

We exit the park via the northern gate and have the feeling that we are back in West Africa: rubbish, chaos, police checkpoints and attempted burglary!
We continue our journey towards the Angolan border in order to see the mighty Ruacana Falls. The night is spend at a community camp directly at the Cunene River which is also the Border to Angola. Our visit at the Falls is quite disappointing as it is a mere dribble instead of a waterfall…
The Joubert Pass is the next hurdle we need to tackle. We have read very contrary opinions, ranging from “well maintained road” to “virtually undriveable”. But in reality it is just a dusty and rough dirt road which continues to takes its toll on Karls exhaust until it finally gives in and snaps. Our drive to the next camp continues on a bad dirt track for about 7 km, but all the days hardship is forgotten when we see the beautiful view from the camp. We are even allowed to try our luck as treasure hunters in a close by mine and are able to keep all the “treasures” we find :-)!

Der nur noch von Tape, Draht und Schellen gehaltene Auspuff muss wieder einmal geschweißt werden, nachdem wir weitere 80 km auf Rüttelpisten hinter uns gebracht haben. An den Ogongo Fällen entspannen wir eine Weile im natürlichen Pool bevor wir unser Camp im Khowarib Tal aufschlagen. Nachts werden wir von immer stärker werdenden Sturmböen wach gehalten, welche durch das Tal peitschen. Aus Angst mit samt Zelt davon geblasen zu werden kommen wir beide auf nur ca. eine Stunde Schlaf… Komplett zermartert (also super vorbereitet) machen wir uns auf zur Skelettküste. Die mondartige und scheinbar tote Landschaft wirkt absolut surreal.

The exhaust which by this time is only held together by tape, wire and clamps needs to be welded yet again after another 80 km on bad bumpy roads. We continue to the Ongongo Falls and relax at a natural swimming pool before setting up camp in the Khowarib Valley. During the night we are kept awake by very strong winds that blast through the valley. Out of fear of being blown away with the roof tent we both only get one hour of sleep. Completely exhausted (perfectly prepared) we drive to the Skeleton Coast. The moon landscape and seemingly dead landscape feels very surreal.

Wir erreichen Spitzkoppe nach 200 kräftezehrenden Kilometern, welche von extremen Rüttelpisten, Sandstürmen und unsäglicher Hitze geprägt sind. Dieser Ort jedoch ist sehr speziell und wir sind froh die vorhergehenden Qualen auf uns genommen zu haben. Wir finden ein Felsmassiv, welches sich 600 Meter aus dem umgebenden Flachland empor hebt. Hier campen wir zwei Tage um das Gebiet noch etwas genauer erkunden zu können!

We arrive in Spitzkoppe after 200 grueling kilometers on horrendous roads with sandstorms in unbarring heat. But this is a very special place and we are happy that we came despite the conditions. It is a 600 metre high rock that sticks out of the otherwise flat landscape. As it is such a beautiful place, we decide to stay for two days, so that we can explore further.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *