Caprivi

Die Grenze zwischen Botswana und Namibia in Ngoma führt uns direkt in den Caprivi-Streifen. Hier verbringen wir eine Nacht in einem super Community Camp und setzten dann unsere Fahrt in den kleinen Nationalpark Mudumu fort. Uns erwartet eine atemberaubend schöne Landschaft, zahlreiche Tiere und eines der schönsten Camps die wir bisher hatten! Nach einer Nacht voller Nilpferd- und Hyänengesängen unweit unseres Zeltes, treffen wir Uwe an einer schönen offenen Stelle am Fluss. Wir beschließen die nächsten zwei Nationalparks zusammen zu besuchen da wir uns auf Anhieb super verstehen.

The border post from Botswana to Namibia in Ngoma takes us straight to Namibias famed Caprivi-strip. Here we spend a night in a beautiful community campsite and continue our journey the next morning to Mudumu National Park. We are met by stunning landscape, loads of animals and one of the nicest campsites so far in the middle of the Bush. After a night full of Hippo and Hyena songs close to our campsite we meet Uwe at a beautiful spot by the river. We decide to visit the next two national parks together as we get on very well straight away.

 

Zwei Tage und ca. 200 km weiter treffen wir ihn vor dem nächsten Nationalpark wieder. Zu dritt besuchen wir den Mahongo National Park und kampieren auf einem nahegelegenen Campingplatz, grillen, trinken Bier und tauschen Erfahrungen aus. Der nächste Tag beginnt früh und wir fahren ca. 120 km Richtung Khaudoum National Park. Die letzten 40 km bestehen aus ausschließlich tiefem Sand und wir sind alle froh, dass wir uns für dieses schwere Stück zusammen getan haben. Wir beide testen auf der sandigen Piste den afrikanischen Autopiloten 😉 (tiefe Fahrspuren + Standgas hochdrehen). Nach einer anstrengenden Tagesetappe schlagen wir unser Camp kurz vor dem Gate auf. Der nächste Tag startet, wie der letzte geendet hat, mit tiefem Sand… Der Park ist sehr schön und wir genießen die gemeinsame Fahrt zu unserem 110 km entferntem Camp im Süden. Bis auf eine Herde Elefanten beim Baden können wir leider nicht sehr viel entdecken. Wir verbringen noch einen halben Tag im Park und trennen uns später in Tsumkwe, da sich Uwes Pläne spontan ändern.

Two days an approximately 200 km down the road we meet him at the gate of the next national park. The three of us visit the Mahongo National Park and spend the night at a close by campsite. We make a barbecue, drink beer and exchange our travel experiences. Early the next morning we set off our 120 km long journey towards Khaudum National Park. The last 40 km are very deep sand we are all happy that we decided to drive this difficult road together. The two of us test the African autopilot on the sandy tracks 😉 (deep tracks + turned up idiling mixture). After a challenging drive we set up camp close to the gate. The next day starts just as the previous day ended, with deep sand… The national park is beautiful and we all enjoy the drive together to our next camp which is 110 km south. Except for a big herd of elephants drinking and playing in the water we aren’t able to find much other wildlife. We spend the morning together in the park before parting ways in Tsumkwe as Uwes plans change spontaneously.

Wir lassen uns Zeit auf dem Weg nach Etosha und planen währenddessen die finalen Schritte Richtung Kapstadt. Die zwei vollen Tage im Nationalpark bescheren uns Sichtungen von drei Nashörnern, einer Löwin mit Jungem, eine Herde mit ca. 50 Elefanten und unzähligen Zebras, Giraffen und Antilopen.

We take our time on our way to Etosha while planing our final steps down to Cape Town. During our two days in the park we are lucky enough to see three Rhinos, a Lioness with cub, a herd of approximately 50 Elephants and hundreds of Zebras, Giraffes and Antelopes.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *