Zurück zur Küste | Back to the coast

Durch Zufall treffen wir am Abend noch auf Tobi und David, zwei Deutsche die genau unsere Strecke fahren nur andere Richtung (Kapstadt – München), welche uns einen Campingplatz nahe Sassandra empfehlen. Wir also am nächsten Tag nichtsahnend früh los um die 420 km schnell hinter uns zu bringen. Karl rennt und rennt und wir sind mittags schon bei Kilometer 300 angelangt. Dann eine Kreuzung und der Asphalt bricht ab. Die letzten 120 km, welche nur noch aus einer schlammigen Schotterpiste mit Wasserlöchern und massiven Schlaglöchern besteht, kosten uns sechs Stunden und viele Nerven. Aber die Tortur hat sich gelohnt wie wir dann glücklich feststellen. Endlich angekommen werden wir, so herzlich wie noch nie auf dieser Reise, von Remon, Perico und Guy in Empfang genommen. Der Ort an sich ist wie aus dem Bilderbuch, Sandstrand, kleine Strohhütten aus Bambus, Palmen und Vollmond! Am nächsten Morgen bekommen sogar frische Kokosnüsse am als Frühstück serviert.

Coincidentally we meet Tobi and David that evening, two Germans who are doing the same route as us but in the opposite direction (Cape Town – Munich). They recommend a campsite close to Sassandra on the coast. We start early next morning so we can get the 420 km done as quickly as possible. Karl powers forwards which means we have done 300 km by midday. Unfortunately, the tarmac ends at a crossroads. The last 120 km only consist of muddy dirt roads, waterholes, and huge pot holes. It only takes us six hours and a whole lot of nerves. But the torture was well worth it as we are happy to find out upon arrival. As we get to the campsite at last we receive such an incredibly warm welcome from Remon, Perico and Guy. By far the nicest arrival on the whole trip. This place looks like its taken from a picture book, sandy beach, small huts made from bamboo, coconut palm trees and full moon! The next morning, we even get fresh coconuts for breakfast.

Die Fahrt nach Abidjan besteht zu 95 Prozent aus Teerstraße und ist eigentlich bis auf die zahllosen Schlaglöcher problemlos zu bewältigen. Wir kehren trotzdem total entnervt in einem schönen Hotel ein und sind dankbar über eine normale Dusche um den Dreck der vergangenen Tage loszuwerden. Auf der ghanaischen Botschaft beantragen wir bei einer überaus unfreundlichen Dame am Schalter unsere Visa. Zudem treffen wir noch Werner, ein schweizer Motorradfahrer, welchen wir schon in Guinea an uns vorbeifahren haben sehen. Ein lässiger Kerl von dem wir noch ein paar Tipps und lustige und spannende Stories zu hören bekommen. Während wir zwei Tage auf unsere Visa warten verbringen wir die Zeit hauptsächlich am Pool des Hotels um die Hitze irgendwie auszuhalten. Am Abend fahren wir mit dem Taxi in das Herz der Stadt um festzustellen, dass so ziemlich alle Restaurants und Bars am Feiertag geschlossen haben. Abidjan scheint heute nur von Taxis, Securities und Millionen Fledermäusen bewohnt zu sein.

The roads to Abidjan are 95 percent tarmac with loads of potholes and the drive goes without a problem. Even so we are completely exhausted and are happy to find a nice hotel with a normal shower, so we can get rid of the dirt of the past few days. At the Ghanaian embassy we are welcomed by a very unfriendly lady behind the counter where we apply for our visas. We also meet Werner a swiss motorcyclist, who we had previously seen race past us at a police checkpoint in Guinee where we being fined. A really nice guy who gives us a few tips and tells us some funny stories from his past travels. While we wait for our visas for two days we spend most of the time at the pool to cope with the sweltering heat. In the evening we drive to the city center by taxi just to find out that all restaurants and bars are closed due to bank holiday. The only things we can see in Abidjan today are taxis, securities, and millions of bats.

Wir bekommen mittags endlich unsere Visa und legen dann noch circa 90 km auf einer gut ausgebauten Teerstraße Richtung Ghana zurück. Wir finden Unterschlupf in einem Hotel, bei welchen wir umsonst campieren können, wenn wir im Gegenzug im Lokal essen. Zum ersten Mal auf unserer Strecke können wir auch mal im Meer baden gehen!

At last we receive our visas at midday and continue our journey on a very good tar road towards Ghana. We find a nice place to sleep at a hotel where we can camp for free if we have dinner in their restaurant. We even go for a swim for the first time in the ocean on this whole trip.

Die Grenze zu Ghana ist, mit unter einer Stunde schnell bewältigt und zu unserer Überraschung kommen wir in ein Land, in dem wieder mehr Englisch als Französisch gesprochen wird. Wir verbringen zwei Nächte direkt am Strand auf unterschiedlichen Campingplätzen wobei uns die Entfernung von 15 km Luftlinie circa zwei Stunden kosten. Durch den mangelnden Zeitdruck können wir die Offroadfahrten aber genießen! Beim Body Boarden holen wir uns unseren ersten richtigen Sonnenbrand und auf Grund mangelnder Bewegung im Vorfeld auch einen amtlichen Muskelkater. Auf dem Campingplatz “Escape 3 Points”, nebenbei der südlichste Punkt Ghanas, lernen wir ein sehr nettes britisches Ehepaar kennen. Diese machen sogar ein kleines Interview mit uns für ihren You Tube Kanal (Beyond Growing) und wir verbringen den restlichen überaus lustigen Abend mit den Beiden.

The border formalities in Ghana are sorted surprisingly quickly and we arrive in a country where they speak more English than French at last. We spend two nights camping right by the beach at two different campsites that are only 15 km apart. Due to the bad roads the 15 km take us about two hours. But as we have enough time we can actually enjoy the off-road driving! We get our first proper sunburn while body boarding and also suffer from aching muscles due to the lac of exercise in the previous weeks. At the campsite „Escape 3 Points“, by the way the most southernly point in Ghana we meet a very nice British couple. They even make a small interview with us for their You-Tube channel (Beyond Growing) and we spend a very nice and entertaining evening together.

Nach einer weiteren Nacht in der Nähe von Accra überqueren wir die Grenze nach Togo. Hier verläuft eigentlich alles auch unkompliziert. Es ist Sonntag und das Zoll Büro hat somit geschlossen. Wir müssen also nochmal am Montag nochmal zurück um unser Carnet abstempeln zu lassen. Wir können diese Fahrt aber gut mit dem Besuch im Mearsk Büro verbinden um für die Verschiffung nach Namibia in die Wege zu leiten. Ja die Sache mit der Verschiffung… Am ersten Tag fahren wir zweimal zum Maersk Line Büro und verbringen knapp sechs Stunden vor Ort ohne ein wirkliches Ergebnis. Am zweiten Tag können wir eigentlich schon recht viel organisieren, wobei alles deutlich mehr kostet als wir ursprünglich annahmen… und zwei Tage später fahren wir Karl sogar schon in den Container!

After another night close to Accra we cross the border to Togo. Here everything goes smoothly, except that the customs office is closed as it is Sunday. This means we have to go back to the border on Monday to have our carnet stamped. But we can combine this drive with a visit to the Mearsk office, so we can start the process of shipping our car to Namibia.This is unfortunately more complicated than expected… We go to the Mearsk office twice that day and spent approximately six hours waiting without receiving a real result. On the second day we are able to organize quite a few things, but we also have to learn that this is going to cost us more than we expected… and two days later we can drive Karl to be loaded into the container!

In der Zwischenzeit lernen wir auf unserem Campingplatz Serge und Janice kennen, ein kanadisches Paar, welche mit ihrem Jeep drei Jahre unterwegs sein werden. Gestartet sind sie von Bremerhaven und sind bisher eine ähnliche Route gefahren, wagen jedoch die Strecke durch Nigeria. Ein paar Tage später bezahlen wir Mearsk Line und müssen dafür noch in einer dubiosen Wechselstube unsere letzten US-Dollar in CFA umtauschen. Zurück gehts ortstypisch in einem mit 8 Personen besetzten Taxi. Sogar hier in Lomé können wir unseren neuen Reisefreunden die bayrische Küche zeigen, auch wenn es nicht ganz an das Original rankommt.

In the meantime, we meet Serge and Janice a Canadian couple at our campsite who are travelling through Africa for three years with their Jeep. They started in Bremerhaven and have travelled a similar route to us but are going to dare the difficult route through Nigeria. A few days later we go and pay Mearsk Line. As we only have US-Dollar we have to go to a dubious back ally exchange office, so we can change our US-Dollar to CFA. We go back to the campsite in an typically overloaded taxi with six other people. We can show our Canadian friends the Bavarian cuisine even though it can’t quite match the original.

Am Donnerstag vor der Abreise nach Namibia geht es mir (Alex) nicht besonders gut. Nach einem Besuch in einer kleinen aber doch erstaunlich sauberen Hinterhofklinik lautet der Befund: Malaria und Typhus… Nach zahlreichen Spritzen, Infusionen und Pillen bin ich am Folgetag allerdings schon wieder auf den Beinen! Pat und Serge unterziehen sich ebenfalls einem Malariatest, welcher gerade mal 2000 CFA (3€) kostet. Ähnlicher Befund, nur ohne Typhus… Wir werden noch mit ausreichend Medizin versorgt und können somit ohne Problem am Samstag unseren Flug nach Windhuk antreten!

On the Thursday before we are planning on heading out to Namibia I (Alex) am not feeling very well. After a visit to a small but surprisingly clean back ally clinic the finding is: Malaria and Typhoid… After many injections, infusions and pills I feel much better the next day! Pat and Serge also go and have a malaria test done which only costs 2000 CFA (3€), just to be sure. Similar findings, just without the Typhoid… We are supplied with enough medicine and can therefore take our flight to Windhoek on Saturday without any problem.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *